..Kleben für die Zukunft 

Der von der Bundeszentrale für politische Bildung eingerichtete Wahl-O-Mat hatte bis gestern über zehn Millionen Nutzer und könnte damit den Rekord von 2013 brechen, als er rund 13,2 Millionen Mal genutzt worden war. 

Sein kleiner Bruder ist der Wahl-O-Mat zum Aufkleben, der völlig analog funktioniert, wie ein Lochkartensystem. Und der machte am Freitag, dem 8.9.2017, Station an unserer Schule. Die Stellwände, aufgrund des schlechten Wetters im Schulhaus statt wie geplant auf dem Schulhof errichtet, boten den Schülern einen willkommenen Anlass, über die Themen der Wahl miteinander ins Gespräch zu kommen und sich dadurch intensiver mit der einen oder anderen Partei zu beschäftigen. Weit über 120 Berufsschüler besprachen so gemeinsam die Thesen und zeigten ihre Zustimmung oder Ablehnung durch das Anbringen von kleinen Aufklebern. Das Ergebnis, das sich durch die Zustimmungs- oder Ablehnungsaufkleber ergab, wurde letztlich  eingescannt, ausgerechnet und für jeden einzelnen Schüler ausgedruckt.

Bei der Bundestagswahl 2013 hatten sich nach Umfragen der Bundeszentrale für politische Bildung knapp fünf Prozent der Wahl-O-Mat-Nutzer durch den Wahl-O-Mat zur Stimmabgabe motivieren lassen, also hochgerechnet über eine halbe Million Menschen. Vielleicht ist es durch die „Klebe-Aktion“ am BSZ 7 auch gelungen, einem Teil der freitäglichen Wahl-O-Mat-Nutzer, die der Bundestagswahl am 24. September noch unentschlossen entgegenblickten, einen Anstoß zum Weiterdenken zu geben, vor allem aber sie zur aktiven Teilnahme an der Wahl zu bewegen.

  
 
 


J. Zangrando, 14.09.2017