BSZ 7 – Teams vergeben beim 13. Azubi-Volleyball-Cup bessere Platzierungen

Das zweite Spiel der Vorrunde sollte zum Spielverderber für das Herrenteam unserer Schule werden.

Nach einem souveränen Auftakt gegen das BSZ Leipziger Land (22:14) führte die in diesem Jahr neu formierte Mannschaft um Spielführer Julius Fronske elf der zwölf zu spielenden Minuten auch in der 2. Begegnung. Der Gegner aus Torgau ließ sich aber nicht entscheidend abschütteln, war in den letzten Ballwechseln das aktivere Team und nutzte schließlich den allerletzten Angriff zum für unsere Mannschaft bitteren 18:17-Erfolg. Diese Niederlage kostete – nach der nicht ganz unerwarteten Niederlage im letzten Vorrundenspiel gegen das favorisierte BSZ Karl Heine - Außenstelle (14:22) - letztlich Platz 2 in der Vorrundengruppe. Damit ging es für die Männer in den Platzierungsspielen „nur“ noch um die Ränge 7 bis 9. Nach dem klaren Erfolg gegen Delitzsch (22:14) machten es unsere Jungs im Spiel um Platz 7 gegen das BSZ Gutenberg noch einmal richtig spannend, konnten dieses aber nach einer langen Aufholjagd und großem Einsatz in den finalen Ballwechseln knapp mit 21:20 gewinnen. Am Ende war das Team doch deutlicher als erhofft von einer Wiederholung der Top-Platzierung des Vorjahres, als wir Dritter wurden, entfernt, hat sich als Mannschaft ohne Vorbereitung aber wacker geschlagen. Platz 5 wäre im Zwölferfeld möglich und verdient gewesen.

Ähnlich unglücklich wie die Männer agierte auch das Damenteam. In einer Dreier-Vorrundengruppe stand man bei eigener 12:3-Führung im Spiel gegen das BSZ Karl Heine schon mit einem Bein in der Runde, in der es um die Plätze 4 bis 6 gegangen wäre. Letztlich konnten die Damen diesen Vorsprung aber doch nicht über die 12-minütige Spielzeit retten und unterlagen anschließend auch den Oschatzerinnen deutlich. So stemmten sich unsere Mädels in den vier Spielen der Verliererrunde gegen ein drohendes siegloses Turnierende und konnten dies gerade so auf der Zielgerade mit einem 21:20-Erfolg noch abwenden. Dieser hat im 11er Teilnehmerfeld letztlich zwar nicht ganz für eine einstellige Endplatzierung gereicht, die Freude über den gelungenen Finalcoup war nach Spielende aber allen Aktiven ins Gesicht geschrieben.


J. Zangrando, 06.03.2018